Anna Werle

Die deutsche Mezzosopranistin Anna Werle erhielt ihre musikalische Ausbildung an der Universität der Künste Berlin bei Prof. Robert Gambill. Ergänzend besuchte sie Liedklassen bei Eric Schneider und Axel Bauni, Meisterkurse bei Montserrat Caballé sowie Michael Hampe und nahm an der Opera Academy von Grace Bumbry teil. Sie ist Preisträgerin internationaler Wettbewerbe und gewann z.B. den 2. Preis sowie den Preis für die schönste Mezzo-sopranstimme beim »Internationalen Wettbewerb der „Accademia Belcanto“ in Graz. Bereits als Studentin debütierte sie als Dorabella in Cosi fan tutte am Anhaltischen Landestheater Dessau. Von 2012 – 2015 war sie am Landestheater Detmold engagiert.

Seit der Spielzeit 15/16 ist Anna Werle als freischaffende Künstlerin tätig. Sie gastierte als Ciesca in Gianni Schicchi an der Komischen Oper Berlin und am Staatstheater Mainz, als Lola in Cavalleria rusticana am Stadttheater Klagenfurt und als Rosina in Reggio Calabria, in Griechenland beim Pafos Aphrodite Festival sowie mit ihrem Hausdebüt 18/19 am Staatstheater Nürnberg. Als Ramiro kehrte sie nach Detmold zurück und übernahm die Mercédès an der Oper Kiel. Sie ist gern gesehener Gast bei den Tiroler Festspielen Erl, wo sie u.a. als Semiramide, Flora, Zulma und 2019 als Eugenia in Fragmente und Auretta in L’oca del Cairo zu erleben war. Weitere Höhepunkte waren u.a. ihr Hausdebüt als 2. Hofdame in Der Prinz von Homburg an der Staatsoper Stuttgart, Angel2 / Marie in Written on Skin am Teatro Comunale Bolzano und am Theater Ulm, ihre Debüts als Cherubino in Le nozze di Figaro sowie als Ganymed in Die schöne Galathée  an der Staatsoperette Dresden sowie Auftritte als Dorabella und Cherubino an der Oper Halle. Zudem war sie erstmals bei den Opernfestspielen Heidenheim als Viclinda in I Lombardi mit CD Live-Aufnahme beim Label Coviello unter dem Dirigat von Marcus Bosch eingeladen.

In der aktuellen Spielzeit wird sie als Cenerentola am Stadttheater Bremerhaven und als Brangäne in Tristan und Isolde am Teatro Petruzzelli in Bari debütieren Außerdem kehrt sie an die Staatsoper Stuttgart als 2. Hofdame in Der Prinz von Homburg zurück. Künftige Engagements beinhalten zudem ihr Debüt  als Praskowia in Die lustige Witwe am Teatro San Carlo di Napoli.

Als gefragte Konzert- und Liedsängerin führten Auftritte sie an das Gewandhaus Leipzig, an das Konzerthaus Berlin, in den Berliner Dom, zum Yuri Bashmet Festival, in den rbb-Sendesaal, im Rahmen einer Konzerttournee mit Helmuth Rilling an das Teatro San Carlo di Genova, Teatro comunale Vicenza, Auditorium Manzoni Bologna, an das Teatro comunale Siena, ins Castel S’Elmo Napoli sowie zur Philharmonie Baden-Baden unter Pavel Baleff. Sie debütierte mit großem Erfolg als Mezzosopran im Verdi-Rquiem (Berliner Dom und rbb-Sendesaal 2015) sowie beim Festival Klosterneuburg bei Wien (2018).