Irma Mihelic

Biografie

Die slowenische Sopranistin Irma Mihelic schloss ihre musikalische Ausbildung an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Graz bei Elisabeth Batice mit Auszeichnung ab. Beim Internationalen Gesangswettbewerb „Klassik Mania 2011″ Wien gewann sie den 1. Preis sowie den Publikumspreis. Sie war Stipendiatin der Richard-Wagner-Stiftung Bayreuth.

Erste Gastengagements führten sie u. a. als Juliette in Roméo et Juliette und Valencienne in Die lustige Witwe nach Maribor, als Gilda in Rigoletto und Minka in Die Oberkrainer Nachtigall nach Ljubljana. Zudem trat sie beim renommierten Styriarte Festival, im Stefaniensaal Graz und in den USA auf.

2013 wurde sie Mitglied im Opernstudio der Staatsoper Stuttgart, wo sie u.a. als Najade in Ariadne auf Naxos, Eurydike und Amor in Orpheus und Eurydike, Michael in der UA von Peter Pan, Berta in Il barbiere di Siviglia, Adele in Die Fledermaus, und Anna in Nabucco zu hören war. Am Theater Freiburg feierte sie 2015 einen großen Erfolg als Sulamith in Die Königin von Saba und gastierte als Wendy in Peter Pan an der Staatsoper Stuttgart.

Ab der Spielzeit 15/16 war Irma Mihelic festes Ensemblemitglied des Theaters Magdeburg. Zu ihrem dortigen Repertoire gehörten Rollen wie Gretel in Hänsel und Gretel, Juliette in Die tote Stadt, Anna Reich in Die lustigen Weiber von Windsor, Pamina in Die Zauberflöte und Stasi in Die Csardasfürstin. Seit 18/19 ist die Sängerin als freischaffende Künstlerin tätig.

Gastspiele führten sie als 1. Sopran in Wolfgang Rihms Jakob Lenz an die Oper Brüssel und an die Staatsoper Berlin. Zurzeit ist Irma Mihelic an der Nederlandse Reisopera engagiert, wo sie in der Produktion von Korngolds Die Tote Stadt als Juliette zu hören war. Im Frühjahr 2019 wird sie in Slowenien die Gilda in Rigoletto übernehmen.

Konzertauftritte als Sopranistin mit dem Sopransolo aus „Des Knaben Wunderhorn“ in Freiburg oder mit der Aalborger Symphonie in Poulencs Stabat Mater und Faurés Requiem im Musikhaus Aalborg ergänzen ihr Profil.