Karo Khachatryan

Biografie

Der armenische Tenor Karo Khachatryan  absolvierte sein Gesangsstudium an der Musikhochschule  in Jerewan sowie an der HMT Rostock. Seit 2013 war er Stipendiat der „Horst-Rahe-Stiftung“. Karo Khachatryan nahm überaus erfolgreich an nationalen sowie internationalen Wettbewerben teil. So gewann er den Nationalen Gesangs-Wettbewerb in Jerewan, den Gesangswettbewerb der GUS-Staaten und wurde Zweiter beim Maritim Gesangswettbewerb in Timmendorf.

Als Preisträger der Kammeroper Schloss Rheinsberg sang er 2013 den Barinkay in Der Zigeunerbaron und 2014 den Husaren in Mavra. Karo war im Opernstudio des Jerewaner Konservatoriums und  Solist an der Armenischen Staatsoper, wo er u.a. als Saro in der armenischen Oper Anusch, Don Ottavio in Don Giovanni, Alfredo in La Traviata sowie als Junger Zigeuner in Rachmaninows Aleko zu hören war.

Sein Repertoire umfasst Opern- und Konzertpartien wie den Idomeneo in Bukarest 2013, Haydns Requiem in c-Moll in Kiel 2014, Schuberts Es-Dur Messe in Rostock 2015, Dvořáks Stabat mater in der Berliner Philharmonie 2015 und das „Manon-Projekt“ in Luxemburg mit dem Kammerensemble Klassik-Deutsche Oper Berlin 2015.

2016 debütierte er in der Rolle des Don José in Carmen am Theater Vorpommern. Von 2016/17 bis 20/21 war er hier fest engagiert und war als Riccardo in Un ballo in maschera, als Walther von der Vogelweide in Tannhäuser und wieder als Don José zu hören. Debüts der letzten Spielzeiten waren der Cavaradossi in Tosca, Tamino in Die Zauberflöte und Rodolfo in La Bohème. Zudem steht er als Manrico in Il Trovatore und Sänger in Der Rosenkavalier auf der Bühne.

Seit der Spielzeit 21/22 ist Karo Khachatryan freischaffend tätig.