Valerie Eickhoff

Biografie

Die junge Mezzosopranistin Valerie Eickhoff stammt aus Herdecke und absolvierte ihr Gesangsstudium an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf. Sie erhielt diverse Stipendien, u.a. durch die Werner Richard-Dr. Carl Dörken Stiftung, ein Deutschlandstipendium, 2017 ein Stipendium durch die Stiftung Live Music Now Rhein-Ruhr e.V. sowie Stipendien der „Horst-und Gretl Will“ Stiftung und des Richard Wagner-Verbandes Düsseldorf e.V.  Ergänzend nahm die junge Sängerin an der „Detmolder Sommerakademie“, 2014 und 2015 an der “Accademia Vocalis“, einem Internationalen Meisterkurs bei Prof. Konrad Jarnot sowie am „Eppaner Liedsommer“, ein Internationaler Meisterkurs bei KS Brigitte Fassbaender, teil. Aufmerksam machte Valerie Eickhoff zuletzt auf sich bei international renommierten Wettbewerben wie Neue Stimmen und des Glyndebourne Opera Cup.

Valerie Eickhoff sammelte erste Bühnenerfahrungen in Hochschulproduktionen, wo sie u.a. als Prinz Orlofsky in Die Fledermaus, Lisetta in Il mondo della Luna und in der Titelrolle von La Cenerentola zu hören war. 18/19 war sie Mitglied im Opernstudio Niederrhein, wo sie als 2. Dame in Die Zauberflöte, Soeur Mathilde in Les Dialogues des Carmélites und Fjodor in Boris Godunow auf der Bühne stand.

Nach einem Jahr im Opernstudio der Deutschen Oper am Rhein, wo sie Rollen wie den Schäfer in L’Enfant et les sortilèges, Sandmännchen in Hänsel und Gretel, Annina in La Traviata und Kate Pinkerton in Madama Butterfly sang, wechselte Valerie Eickhoff mit der Spielzeit 20/21 ins feste Ensemble. Hier singt sie u.a. Sein Junge in Meister Pedros Puppenspiel und ist in Rendezvous um halb 8 und Alle guten Wünsche! zu erleben.