Angela Davis

Biografie

Die deutsche Sopranistin Angela Davis absolvierte ihr Gesangsstudium an der Staatlichen Hochschule für Musik in Freiburg und sammelte erste Bühnenerfahrungen in diversen Hochschulproduktionen. Sie ist Preisträgerin verschiedener internationaler Gesangswettbewerbe und war Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes. Studienergänzend besuchte sie Meisterkurse u.a. bei Elisabeth Glauser, Thomas Hampson, Margreet Honig, Barbara Bonney und Dame Kiri Te Kanawa. Im Anschluß an ihr Studium absolvierte die junge Sängerin die Royal Academy of Music in London und konnte dort weitere Bühnenerfahrungen u.a. als Gertrud in Hänsel und Gretel und Amaranta in La fedelta premiata sammeln.

Ihr erstes Festengagement führte sie mit Rollendebüts, wie z.B. als Eurydike in Orpheus und Eurydike, Nannetta in Falstaff, Gretel in Hänsel und Gretel an das Theater Dortmund. Hier war sie auch in der Spielzeit 2010/11  mit der Titelpartie von Rusalka, Lauretta in Gianni Schicchi und Schwester Genoveva in Schwester Angelika zu erleben. Von 2011 bis 2014 war die Sopranistin Ensemblemitglied des Staatstheaters Oldenburg und stand u.a. als Mimi in La Bohème und Desdemona in Otello auf der Bühne. Weitere Gastspiele führten sie als Gräfin in Le nozze di Figaro und Giulietta in Hoffmanns Erzählungen an das Landestheater Salzburg und  am Theater Bremen gab sie die 1. Dame in Die Zauberflöte.

18/19 reüssierte Angela Davis am Theater Gießen als Cristina in der Wiederentdeckung von Umberto Giordanos Mala Vita und gastierte als Rusalka an den Theatern Darmstadt und Hagen.

Mit Beginn der Spielzeit 19/20 ist die Sopranistin festes Ensemblemitglied am Theater Hagen und steht u.a. als Seine Tochter in Hindemiths Cardillac, Angèle Didier in Der Graf von Luxemburg, Giulietta/Antonia in Hoffmanns Erzählungen sowie als Eurydike in Orpheus und Eurydike auf der Bühne.

20/21 beginnt für  Künstlerin an ihrem Stammhaus mit der Titelpartie von Bryas Marilyn forever bevor sie die Eurydike in der Wiederaufnahme von Orpheus und Eurydike singt, gefolgt von zwei Neuproduktionen, nämlich Die Blume von Hawaii mit der  Laya in und Eöstvös Tri Sestry  mit der Irina.
Regelmäßige Auftritte als Konzert- und Liedsängerin runden das künstlerische Profil der Künstlerin ab.