Bartosz Araszkiewicz

Biografie

Der junge polnische Bass Bartosz Araszkiewicz absolvierte sein Gesangsstudium an der Musik-hochschule Karol Szymanowski in Katowice bei Feliks Widera.

Bartosz Araszkiewicz ist Preisträger verschiedener internationaler Gesangswettbewerbe und u.a. Stipendiat der Oscar Czerwenka Privatstiftung.

Erste Bühnenerfahrungen sammelte der junge Bassist an der Opera Nova in Bydgoszcz als Baum und Sessel in Ravels L´enfant et les sortilèges, als Reinmar in Tannhäuser sowie als Komtur in Don Giovanni an der Schlesischen Oper in Bytom und als Skoluba in Das Gespensterschloß beim Opernfestival in Glogowek.

In der Spielzeit 2015/16 war Bartosz Araszkiewicz als Stipendiat an der Volksoper Wien engagiert und stand dort als 2. Geharnischter in Die Zauberflöte, Mandarin in Turandot und als Marchese d‘Obigny in La Traviata auf der Bühne. 2016/17 debütierte er mit dem Raimondo in Lucia di Lammermoor am Theater Chemnitz, wo er auch im Frühjahr 2018 als Reinmar von Zweter in Tannhäuser zu hören war. An der Staatsoper Berlin gab er zudem als Mann in Sommertag sein Hausdebüt. Weitere Gastengagements beinhalten den Lorenzo in I Capuleti e i Montecchi an der Oper Breslau sowie Joe in Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny am Theater Coburg, wo er mit der aktuellen Spielzeit 18/19 festes Ensemblemitglied ist.

An seinem neuen Stammhaus ist er aktuell als Sarastro in Die Zauberflöte zu erleben und an der Staatsoper Berlin gastiert er als Tribun in L`Incoronazione di Poppea.