Eva Zalenga

Die junge deutsche Sopranistin erhielt ihre musikalische Ausbildung an der Hochschule für Musik in Dresden bei Prof. Edward Randall und KS Prof. Olaf Bär. Ergänzend besuchte sie Meisterkurse bei Christine Schäfer, Eric Schneider, Rudolf Piernay, Vesselina Kasarova, Regina Werner und Lucas Meachem. Sie wurde mit dem Deutschlandstipendium ausgezeichnet sowie mit dem Stipendium der Talentschmiede Dresden und erhielt den Förderpreis der Internationalen Sächsischen Sängerakademie. 2020 gewann sie beim Bundeswettbewerb Gesang den Preis der Walter und Charlotte Hamel Stiftung.

2016 gab sie ihr Operndebüt als Papagena in Die Zauberflöte an den Landesbühnen Sachsen. Weitere Engagements führten sie als Barbarina in Le nozze di Figaro und Papagena in Die Zauberflöte an die Staatsoperette Dresden, als Prinzessin Amirah in der Kinderoper Die arabische Prinzessin mit der Dresdner Philharmonie in das Deutsche Hygiene Museum., als Sesto in Giulio Cesare an das Anhaltische Theater Dessau, als Gräfin Ceprano in Rigoletto an die Oper Leipzig, und wiederum als Sesto an das Theater Nordhausen. Ab 19/20 war Eva Zalenga Ensemblemitglied am Theater St. Gallen und sang u.a. die 2. Waldelfe in Rusalka und die Leaena in Die schöne Helena. Im Mai 21 debütierte sie als Kammerjungfer in der Oper Die Gänsemagd am Staatstheater Hannover.

In der aktuellen Spielzeit ist die junge Sängerin im Ensemble des Theaters Regensburg und ist u.a. als Susanna in Le nozze di Figaro, als Sophie in Werther, Adele in Die Fledermaus und Papagena in Die Zauberflöte zu erleben.

Auftritte als Oratorien- und Konzertsängerin u.a. mit den Sopranpartien in Mozarts Requiem und Pergolesis Stabat Mater runden ihr künstlerisches Profil ab.