Franziska Abram

Die junge deutsche Sopranistin Franziska Abram absolvierte zunächst eine Ausbildung zur Logopädin bevor sie private Gesangsstunden bei Prof. Christian Elßner in Dresden nahm. Ihre weitere Gesangsausbildung führte sie an die Hochschule für Gesang Freiburg und an die Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Zurzeit befindet sie sich an der HMTM Hannover  im Masterstudium.

Studienergänzend besuchte die junge Sängerin Meisterkurse bei Prof. Chr. Elßner, Prof. Dr. h.c. Brigitte Fassbaender, bei Aribert Reimann, Ks. Edita Guberova sowie bei Claudia Barainsky und letzthin bei Peter Berne zur Stilistik im Belcanto. . Franziska Abram ist Stipendiatin von „Live Music Now Hannover e.V.“ und gewann 2016 den 3. sowie 2017 den 1. Preis bei „Klassik in der Altstadt“ Hannover.

Im Rahmen ihres Hochschulstudiums sammelte die Sopranistin erste Bühnenerfahrungen und stand u.a. als La chauve-souris in L’enfant et les sortilèges, als Papagena in Die Zauberflöte auf der Bühne. Erste Engagements führten sie als Museumsführerin Constanze in der Kinderoper Krach mit Bach wiederholte Male zu den Göttinger Händelfestspielen und mit der Produktion „Oper auf dem Lande“ nach einer Idee von Hans-Peter Lehmann war sie als u.a. als Norina in Don Pasquale und Gretel in Hänsel und Gretel zu hören.

2018 übernahm sie in einer Hochschulproduktion die Gabrielle in Pariser Leben und die Gretel bei der Musikwoche in Hitzacker. Zudem sang sie die Susanna in der Produktion „Club Figaro“ nach Mozarts „Le nozze de Figaro“ an der Staatsoper Hannover. Als Zerbinetta in der einer Hochschulproduktion von Ariadne auf Naxos erregte sie gerade Aufsehen. Zudem war sie als Das Mädchen in Die Gezeichneten an der Staatsoper Hannover zu hören und zu sehen.

Ab der Spielzeit 19/20 ist Franziska Abram festes Ensemblemitglied der Landesbühnen Sachsen Radebeul.