Marie Pierre Roy

Biografie

Die aus Dijon stammende französische Sopranistin erhielt ihre musikalische Ausbildung am dortigen Konservatorium sowie bei Francisco Araiza an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart. Nach ihrem Doppelbachelor für Gesang und Musikpädagogik schloss sie ihre Studien 2014 mit dem Master Oper bei Bernhard Gärtner ab. Studienergänzend besuchte sie Meisterkurse u.a. bei Prof. Dunja Vejzovic, Shirley Close, Malcolm Walker und Georg Nigl. Im Mai 2018 gewann die Sängerin den 2. Preis des Wettbewerbs Jole de Maria in Italien.

Marie-Pierre Roy sammelte erste Bühnenerfahrungen als Chorsängerin und trat u.a. mit dem Choeur National des Jeunes, Cantus de Tempore, Stimmkunst Ensemble, Les traversées Baroques, Württembergischer Kammerchor und mit den Chören der Opernhäuser in Dijon, Stuttgart und Pforzheim auf.

Als Solistin präsentierte die junge Sängerin sich erstmals als Marzelline in Fidelio in einer Produktion der Musikhochschule Stuttgart. Es folgten Auftritte als Nannetta in Falstaff, Rosina in Il barbiere di Siviglia, ein Operngala am Nationaltheater Rijeka sowie eine Orchestertournee mit Opernarien- und Duetten in Frankreich und Deutschland mit dem Strohgäu-Sinfonieorchester Schwieberdingen.

Im April 2015 war Marie-Pierre Roy auf der Bühne des Theaters Chemnitz als Eva in Paradise reloaded von Peter Eötvös zu erleben und übernahm kurz darauf die Sopranpartie in Into the Little Hill von George Benjamin in einer Aufführung der Jungen Oper Stuttgart. Im Oktober 2015 debütierte Marie-Pierre Roy als Königin der Nacht in Die Zauberflöte am Theater Massimo in Palermo und war in der Partie auch am Theater Dortmund zu erleben. Dort übernahm sie zudem die Titelpartie in Langes Die Schneekönigin. Bei den Wiener Festwochen 2017 war sie zudem in der UA von Langes Mondparsifal zu Gast.

Zu Ihren aktuellen Aufgaben gehören u.a. die Schneekönigin an der Oper Bonn und die Fiorilla in Il turco in Italia am Theater Hagen.

Regelmäßige Auftritte als Konzertsängerin, u.a. als Sopran in der Johannespassion, im Weihnachtsoratorium und in Mozarts Requiem runden das künstlerische Profil der jungen Sängerin ab. 2014 erschien ihre erste CD-Produktion bei Carus mit Kantaten von G.A. Homilius unter der Leitung von Rainer Johannes Homburg.