MARTA SWIDERSKA

 

Die junge polnische Mezzosopranistin Marta Swiderska absolvierte ihre Gesangsausbildung an den Musikhochschulen Katowice und Frankfurt bei Pawel Sobierajski und Thomas Heyer. Ergänzend besuchte sie Meisterkurse bei Brigitte Fassbaender, Ingrid Kremling und Wieslaw Ochman. Marta Swiderska ist Preisträgerin verschiedener Gesangswettbewerbe wie dem Giulio-Perotti-Wettbewerb und des Pustina Wettbewerbes. Erste Bühnenerfahrungen sammelte die junge Mezzosopranistin in Hochschulaufführungen, wo sie als Zia Principessa in Suor Angelica, als Dryade in Ariadne auf Naxos und als Frau Reich in Nicolais Die lustigen Weiber von Windsor zu erleben war.

2014 debütierte Marta Swiderska als Olga in Eugen Onegin an der Baltic Opera in Danzig. Von 2015-17 war sie Mitglied im Opernstudio der Hamburgischen Staatsoper. Dort war sie u.a. als Annina in La Traviata, als Laura in Luisa Miller, als Tisbe in La Cenerentola und als Wowkle in La fanciulla del West auf der Bühne der Staatsoper zu erleben. An der Oper Leipzig gastierte sie zudem als Alisa in Lucia di Lammermoor.

17/18 gab sie als 3. Dame in Die Zauberflöte ihr Hausdebüt an der Komischen Oper Berlin. An der Hamburgischen Staatsoper sang sie u.a. die Schwertleite in Die Walküre und Eine Theatergardrobiere in Lulu. In der Spielzeit 18/19 wurde Marta Swiderska an der Hamburger Staatsoper Ensemblemitglied und u.a. übernahm Rollen wie die Filipjewna in Eugen Onegin und Brigitta in Die tote Stadt.
Jüngste Gastengagements führten sie mit einem sehr erfolgreichen Haus- und Rollendebüt als Erda in Siegfried zum Staatstheater Oldenburg und als Baba the Turk in einer konzertanten Aufführung von The Rake’s Progress zu den Dresdner Musikfestspielen.

Mit Saint-Saens Oratorio de Noel gab sie ein vielversprechendes Debüt mit der NDR Radiophilharmonie und mit Bruckners d-moll Messe war sie beim Heilbronner Sinfonieorchester zu Gast.