Maximilian Krummen

Biografie

Der 1989 geborene Bariton Maximilian Krummen studierte Gesang an der Kölner Musikhochschule bei Dieter Schweikart und Lioba Braun. Studienergänzend besuchte der junge Bariton Meisterkurse u.a. bei Thomas Hampson, Brigitte Fassbaender, Wolfram Rieger, Johannes Martin Kränzle und Graham Johnson. Er ist Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes und der Liedakademie des Heidelberger Frühlings.
Von 2013 bis 2015 war er Mitglied im Internationalen Opernstudio der Staatsoper Berlin und Stipendiat der Liz-Mohn-Kulturstiftung. Hier arbeitete er u.a. mit Dirigenten wie Daniel Barenboim, Zubin Mehta, Simon Rattle, Christopher Moulds und Sebastian Weigle zusammen und sang in Neuproduktionen von Hans Neuenfels, Michael Thalheimer und Alvis Hermanis.

Gastengagements führten ihn wieder an die Staatsoper Berlin, mit seinem Debüt als Ulf in Kannst Du pfeifen, Johanna an die Bayerische Staatsoper München, als Papageno in Die Zauberflöte an das Theater Aachen, als Ecclitico in Il Mondo della Luna an das Salzburger Landestheater, als Leander in Vom Mädchen, das nicht schlafen wollte an die Oper Bonn, an die Komische Oper Berlin, zu den Festspielen Immling und zu den Bregenzer Festspielen, wo er im Sommer 2015 sehr erfolgreich den Guglielmo in Mozarts Così fan tutte verkörperte.

Seit der Spielzeit 17/18 gehört er mit Rollen wie Albert in Werther, Peter in Hänsel und Gretel, Schaunard / Marcello in La Bohème oder Danilo in Die lustige Witwe zum festen Ensemble des Staatstheaters Braunschweig. 19/20 gab er hier mit dem Valentin in Faust und mit der Titelpartie von Eugen Onegin gleich zwei Rollendebüts. Zudem stand er als Heger/Jäger in Rusalka und Peter in Hänsel und Gretel auf der Bühne. Neben seinem Repertoire war er u.a. in Eötvös Angels in America als Joseph Pitt / Ghost 2 / Angel Europe zu erleben. Im Juli 21 debütierte er erfolgreich als Sharpless in Madama Butterfly anlässlich des Burgplatz Open Air in Braunschweig.
21/22 gibt Maximilian Krummen sein Rollendebüt als Figaro-Graf in Le nozze di Figaro am Volkstheater Rostock.

Der junge Bariton war in Liederabenden und Konzerten im Konzerthaus Berlin, der Laeiszhalle Hamburg, der Tonhalle Zürich und bei europäischen Festivals in Wiltz, Schiermonnigkoog und dem Heidelberger Frühling zu hören. Er sang mit der Staatskapelle Berlin, dem Sinfonieorchester Aachen, den Hamburger Symphonikern und dem Folkwang Kammerorchester. Großen Erfolg feierte er mit Gustav Mahlers Lieder eines fahrenden Gesellen im März 2016 in Memphis.