NATALIJA CANTRAK

Die junge serbische Sopranistin Natalija Cantrak absolvierte ihr Gesangsstudium an der  HMT „Felix Mendelssohn-Bartholdy“ in Leipzig. Studien-ergänzend besuchte sie Meisterkurse an der Hochschule und in Sommerakademien u.a. bei Prof. Regina Werner Dietrich, KS Brigitte Eisenfeld und Melanie Sonnenberg.  Natalija Cantrak war Stipendiatin der „Ad Infinitum Fondation Lübeck“.
Sie gewann in ihrer Heimat eine Reihe von bedeutenden Preisen, u.a. jeweils den 2. Preis beim „Petar Konjovic“ Wettbewerb in Ruma sowie beim „Lazar Jovanovic“ Wettbewerb in Belgrad; letzteren gewann sie 2009 und 2011. Zudem war sie Erstplatzierte beim „Nikola Cvejic“ Wettbewerb in Ruma und beim „Josif Marinkovic“ Wettbewerb in Belgrad. 2016 war Natalija Cantrak Finalistin beim „Albert Lortzing – Wettbewerb“ des Lions Club Leipzig.

Die junge Sopranistin sammelte erste Bühnenerfahrungen in Hochschulproduktionen. Im August 2016 debütierte Natalija Cantrak als Solistin der Operngala beim „Altenburger Musikfestival 2016“ und war erstmals als Solistin des Frauenchores in Turandot in der Oper Leipzig zu hören.

Seit 18/19 ist sie im Ensemble des Opernstudios des Nationaltheaters Mannheim. Hier debütierte sie gleich als Gräfin Ceprano in Rigoletto auf der großen Bühne.  Zudem interpretierte sie Rollen wir die Kate Pinkerton in Madama Butterfly, Helmwige in Der Ring an einem Abend, Taumännchen / Echo in Hänsel und Gretel, Ninetta in Die Liebe zu den drei Orangen, Clotilde in Norma, die Stimme in Don Carlo und Ines in Il Trovatore. 19/20 debütierte die junge Sopranistin an ihrem Stammhaus u.a. als 1. Nichte in Peter Grimes, sang die Frasquita in Carmen und war als Musetta in La Bohème zu erleben. 20/21 wird sich Natalija Cantrak u.a. erstmals als 1. Dame in Die Zauberflöte präsentieren.

An der Staatsoper Stuttgart gastierte sie ebenfalls als Ninetta in Die Liebe zu den drei Orangen.