Onur Abaci

Nach seinem Klavierstudium am Staatlichen Konservatorium der Mimar Sinan Universität in Istanbul absolvierte der türkische Sopranist Onur Abaci sein Gesangsstudium am renommierten Mozarteum in Salzburg bei Prof. Boris Bakow. Neben seiner Mitwirkung in Hochschulpro-duktionen trat er in Salzburg als Solist in zwei Uraufführungen von Fausto Tuscano auf.

Onur Abaci war Teilnehmer des „Young Artist Project“ bei den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik 2011 und war hier als Satririno in Cavallis La Calisto zu erleben. 2013 wurde er für das „Young Singers Projects“ der Salzburger Festspiele Akademie „Meistersinger“ ausgewählt und sang infolgedessen bei den Salzburger Festspielen den Lehrbuben in Die Meistersinger von Nürnberg.

2010/2011 debütierte der Sopranist am Saarländischen Staatstheater in der Oper Dido and Aeneas. Es folgten Gastengagements als Lisimaco in Temistocle und Der Schwan in Orffs Carmina Burana am Nationaltheater Mannheim, sein Debüt als Orlofsky in Die Fledermaus an der Opera Mobile, die Rückkehr als Falke/Hüter in Die Frau ohne Schatten nach Saarbrücken sowie die Partie des Arbate in Mitridate, re di ponto am Rokokotheater Schwetzingen.

Weitere Einladungen beinhalten den Sesto in Giulio Cesare in Egitto an der Hamburger Kammeroper, Vafrillo in La Rosinda am Musiktheater Linz und Fürst Gogo in Le Grand Macabre am SH- Landestheater.

Seit der Spielzeit 19/20 war Onur Abaci festes Ensemblemitglied am Theater Regensburg, wo er u.a. als Osmino in der Neuproduktion von La fida ninfa und als Rinaldo zu erleben war. Seine Debüts als Orfeo/Euridice/Speranza in M’Orpheo nach Monteverdi und als Orlofsky in Die Fledermaus fanden aufgrund der Pandemie leider nicht statt.

Zurzeit arbeitet Onur Abaci als freischaffender Künstler. In der aktuellen Spielzeit gastiert der Künstler als Luceio in La clemenza di scipione am Staatstheater Meiningen und wird für das Musical Chicago sowie für die Uraufführung der Produktion Wir an das Regensburger Theater zurückkehren.