Roman Payer

Biografie

 

Bereits im Alter von acht Jahren begann der gebürtige Wiener Roman Payer seine musikalische Ausbildung. Er war Sopransolist der Wiener Sängerknaben und absolvierte sein Gesangsstudium mit Auszeichnung am Konservatorium seiner Heimatstadt bei Helga Wagner sowie bei Lucia Meschwitz.

Schon früh konnte er als Lehrbube in Die Meistersinger von Nürnberg an der Volksoper Wien und in Kinderopern an der Wiener Staatsoper Erfahrungen sammeln.

Roman Payer war festes Ensemblemitglied am Theater Augsburg und am Landestheater Coburg, wo er sich das lyr. Tenorfach erarbeiten konnte. Gastspiele führten ihn in der Zeit als Tamino an die Oper Leipzig und als Manuel in Netzers Mara an das Theater Innsbruck. Am Theater St. Gallen übernahm Roman Payer den Herzog in Eine Nacht in Venedig, den Belmonte in Die Entführung aus dem Serail und debütierte mit großem Erfolg als Lenski in Eugen Onegin. An der Dresdner Semperoper gastierte der Tenor als Baron Kronthal in Der Wildschütz, als Max in Der Freischütz und übernahm den Tamino und den Lenski in Eugen Onegin.

In den letzten Spielzeiten erarbeitete er sich das jugendliche Fach und debütierte am Landestheater Coburg als Florestan und Parsifal.  Es folgten u.a. die Titelpartie in Strawinskys Oedipus Rex am Landestheater Salzburg, der Florestan in St. Gallen, der Tassilo in Gräfin Mariza bei den Seefestspielen in Mörbisch 2018 und sein Rollendebüt als Peter Grimes am Landestheater Coburg.

An der Staatsoper München gab er sein Hausdebüt als 2. Jude in Salome, an der Komischen Oper Berlin präsentierte er sich erstmals als Ito in Weinbergers Frühlingsstürme und seinen ersten Hüon von Bordeaux in Oberon sang er in Salzburg.

Aktuelle Aufgaben beinhalten den Max in Der Freischütz sowie Tichon in Katja Kabanowa am Theater Innsbruck.

Neben seiner Bühnentätigkeit ist Roman Payer auch als Lied- und Konzertsänger gefragt: Werke von Händel, Haydn, Mozart, Bruckner und Mendelssohn-Bartholdy stehen hier auf seiner Repertoireliste.