Zurab Zurabishvili

Biografie

 

Der georgische Tenor Zurab Zurabishvili studierte Gesang am Konservatorium von Tiflis und am Salzburger Mozarteum bei Martha Sharp und Hanna Ludwig. Ergänzend besuchte er Meisterkurse bei Bernd Weikl, Sherill Milnes und Paata Burchuladze. Der Tenor ist Preisträger des Internationalen Gesangswettbewerbs Ferruccio Tagliavini und wurde 2003 mit dem österreichischen Würdigungspreis ausgezeichnet.
Er startete seine Karriere in Deutschland mit einem Festengagement am Theater Augsburg. Nach einem Wechsel an das Staatstheater Darmstadt gab er Rollendebüts als Éléazar in La Juive, Calaf in Turandot, Don Carlos, als Erik im fliegenden Holländer und als Radames in Aida. Als Ensemblemitglied des Aalto-Theaters Essen sang er von 2010-2013 den Rodolfo in La Bohème, Radames, Cavaradossi, Rodolfo in Luisa Miller, Alvaro in La forza del destino und Carlo in I Masnadieri.

Seit 2013 arbeitet der Sänger sehr erfolgreich als freischaffender Künstler im In- und Ausland. So gastierte er beispielsweise an der Griechischen Nationaloper Athen, der Opera Vlaanderen Antwerpen, der Deutschen Oper Berlin, am Theater Bonn, Theater Chemnitz, Royal Opera House Kopenhagen, an der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf, der Oper Graz, der Staatsoper Hannover, am Tiroler Landestheater Innsbruck, dem Badischen Staatstheater Karlsruhe, der Oper Krakau, dem Nationaltheater Mannheim, am Staatstheater am Gärtnerplatz München, dem National Theater Taipeh, an der Staatsoper Tbilisi, der Israeli Opera Tel Aviv, am Teatro Regio Turin, dem Deutschen Nationaltheater Weimar, dem Staatstheater Wiesbaden, an den Nationaltheatern in Zagreb und Belgrad, am Opernhaus Zürich und am Slowakischen Nationaltheater Bratislava.

Sein aktuelles Repertoire umfasst die großen Tenor-Partien des italienischen Repertoires, aber auch Opern von Bizet, Tschaikowsky und Prokofjew.

Jüngste Engagements beinhalten den Cavaradossi in Tosca bei den Schlossfestspielen Schwerin 2018 und 2019 Andrea Chénier am dortigen Staatstheater, Pierre Besuchow in Krieg und Frieden und Pollione in Norma am Staatstheater Nürnberg sowie die Titelrolle von Hoffmanns Erzählungen an der Oper Klosterneuburg im Sommer 2019. 19/20 erhielt er aus Schwerin Einladungen für die Wiederaufnahme von Andrea Chénier und für Paul in Die tote Stadt.

2021 wird Zurab Zurabishvili u.a. den Don Alvaro in La forza del Destino an der Oper Klosterneuburg singen.